• 61.946.900
    Wahlberechtigte gab es 2013
  • ca. 61.500.000
    Wahlberechtigte
    werden es 2017 sein
  • knappster Ausgang aller Zeiten: 2002 gewann die SPD mit 6027 Stimmen Vorsprung
  • 44.309.925 gaben 2013 ihre Stimme ab
  • Wahlbeteiligung 2013 bei nur 71,5 %
  • 17.636.975 gaben ihre Stimme nicht ab
  • die CDU gewann 2013 mit 14.921.877 Zweitstimmen
  • zurzeit repräsentieren die Parteien im Bundestag weniger als 60 % aller Wahlberechtigten
  • die Regierung vertritt faktisch nur 45,79 Prozent der Gesamtbevölkerung
  • niedrigste Wahlbeteiligung 2009 mit 70,8 %
  • höchste Wahlbeteiligung 1972 mit 91,1 %
  • 2013 blieben durch die 5% Hürde 6,9 Mio Zweitstimmen für die Zusammensetzung des Bundestages wirkungslos
  • Die größte Wählergruppe sind mit 20 % Wähler, die über 70jährigen
  • Mit 3,2 % stellen Wähler jünger als 21 Jahre die kleinste Wählergruppe
  • 2013 hatte die Altersgruppe der 60- bis unter 70-Jährigen mit 79,8 % die höchste Wahlbeteiligung
  • Bei den 21- bis unter 25-Jährigen war die Wahlbeteiligung 2013 am niedrigsten (60,3 %)
  • 31,7 Millionen Frauen und 29,8 Millionen Männer sind 2017 wahlberechtigt, somit stellen Frauen 51,5 % der Wahlberechtigten.
  • Über 90.000 Wahllokale gibt es am Wahltag in Deutschland
  • 630.000 Wahlhelfer kommen zum Einsatz

Unsere Quellen